Kategorie Anwaltswitze - Die besten Witze

  • Ein junger Anwalt eröffnet seine Kanzlei und möchte einem potenziellen Klienten imponieren. Als dieser das Büro betritt, nimmt der Anwalt den Telefonhörer in die Hand und sagt: "Es tut mir leid, aber ich bin sehr beschäftigt und kann ihren Fall im Moment nicht annehmen."
    Er legt den Hörer auf und wendet sich seinem Besucher zu: "Wie kann ich Ihnen helfen?"
    "Gar nicht, ich bin nur der Elektriker."
  • Eine Frau und ihre Tochter besuchen das Grab der Oma. Auf dem Rückweg fragt das Mädchen: "Ist es erlaubt, zwei Leute in einem Sarg zu bestatten?"
    "Nein, nein."
    "Da drüben müssen die eine Ausnahme gemacht haben, da steht: 'Hier liegt ein Anwalt und ehrlicher Mann'."
  • Der Angeklagte zu seinem Rechtsanwalt: "Wenn ich nur sechs Monate bekomme, zahle ich ihnen das Doppelte."
    Nach dem Prozess: "Das war wirklich eng. Die wollten Sie eigentlich freisprechen."
  •   
  • Der Teufel erscheint einem Rechtsanwalt. "Ich verspreche dir Erfolg, Millionen auf deinem Konto und die schönsten Frauen. Als Gegenleistung für diesen Gefallen müssen deine Eltern, deine Frau und deine Kinder für immer in der Hölle bleiben."
    "Okay, ich weiß nur noch nicht, wieso das eine Gegenleistung ist?"
  • Unterhalten sich zwei Juristen.
    "Na, wie geht's?"
    "Naja, ich kann nicht klagen."
  • Gerda will sich scheiden lassen. Der Anwalt möchte nun Probleme in der Ehe erfragen, um einen guten Deal herauszuschlagen: "Trinkt ihr Mann?"
    "Nein."
    "Ist er gewalttätig?"
    "Nein."
    "Und wie steht es mit der Treue?"
    "Sehr gut, damit können Sie was anfangen! Zwei von unseren Kindern sind nicht von ihm!"
  • Ein Mann geht in eine Kanzlei und fragt den Rechtsanwalt nach den Gebühren für eine Rechtsauskunft:
    "Für drei Fragen 1200 Euro?", antwortet der Anwalt.
    "Das ist doch ziemlich teuer oder?", fragt der Mann.
    "Ja", antwortet der Anwalt. "Und wie lautet ihre dritte Frage?"
  • Anwalt zum Klienten: "Alles halb so wild. Jetzt sitzen sie erst mal in Ruhe ihr lebenslänglich ab und dann sehen wir weiter."
  • Nach dem Tod eines gütigen Herren steht dieser als Lohn für sein braves Leben vor dem Himmelstor. Petrus begrüßt ihn mit den Worten: "Willkommen, da du ein so vorbildliches Leben geführt hast, darfst du in den Himmel hineinkommen." "Hab Dank," erwidert der Mann. "Aber vorher könntest du mir sagen, auf was für andere Leute ich im Himmel treffe?" - "Ja, alle Sorten von Menschen" antwortet Petrus. "Gibt es auch Zuchthäusler im Himmel?", fragt der Mann. "Ja, so einige," antwortet Petrus. "Gibt es auch Marxisten im Himmel?", will der Mann genauer erfahren. "Ja, auch Marxisten," antwortet Petrus. "Gibt es Rechtsextremisten im Himmel?", fragt der Mann. "Ja, einige wenige," antwortet Petrus. "Und gibt es auch Rechtsanwälte hier oben?", fragt der Mann weiter. Petrus entgegnet: "Was! Denkst du etwa, wir wollen das Paradies für all die anderen zerstören?"
  • Ein dynamischer, jugendlicher Anwalt möchte aus seinem PKW steigen und öffnet die Tür seines Autos gedankenlos. Die wird von einem LKW erfasst und abgerissen. Völlig erregt springt der Advokat hin und her: "Mein Mercedes, mein brandneuer Mercedes." Inzwischen ist ein Polizist am Unfallort angelangt. Dieser schüttelt den Kopf und meint zum Rechtsanwalt: "Ihr Rechtsverdreher seid so kapitalistisch, dass Sie in ihrer Rage über den Schaden an Ihrem Mercedes nicht mal bemerken, dass Ihnen der LKW den gesamten Arm abgerissen hat." Erstüttert schaut der Anwalt auf den Armstumpf. Erbleicht meint er zum Polizisten: "Wo zum Henker liegt das Teil? Da ist doch meine Rolex drum."
  • Was deutet darauf hin, dass ein Rechtsanwalt nicht die Wahrheit spricht? Sein Mund bewegt sich!
  • Ein Trucker kommt auf seiner Strecke täglich durch eine kleine Stadt. Dort passiert er auch das Gericht. Er hat es zu seinem Hobby gemacht, bei jeder Fahrt einen Anwalt, der gerade vor dem Gericht herumläuft, mit dem Fahrzeug zu erwischen. An einem Morgen wartet ein Priester am Ortseingang und bittet ihn, mitfahren zu dürfen. Der Trucker lässt ihn einsteigen und fährt los. Als er am Gerichtsgebäude vorbeifährt und die Anwälte vorm Gericht erblickt, will er wie gewohnt einen Anwalt platt machen. Im letzten Augenblick fällt ihm ein, dass ein Priester heute sein Beifahrer ist. Er kann eben so noch das Steuer herumreißen. Dennoch ertönt ein dumpfer Knall. Im Rückspiegel sieht er, wie ein Advokat auf der Straße liegt. Der Fahrer meint zum Priester: "Ich schwör es, ich hab ihn nicht umgefahren!" - "Keine Sorge", antwortet der Priester, "ich konnte ihn noch mit der Beifahrertür erledigen."
  • Ein Bernhardiner rannte in eine Fleischerei und stahl eine große Wurst. Zum Glück konnte der Verkäufer den Hund indentifizieren und rief dessen Besitzer, seinen Nachbarn den Anwalt an: "Musst du mir meine Wurst ersetzen, wenn dein Hund sie aus meinem Geschäft stibitzt?" Der Anwalt antwortete: "Selbstverständlich. Wie teuer war die Wurst?" - "15 Euro." Einige Tage später bekam der Fleischer einen Scheck über 15 Euro mit der Post. Anbei war eine Rechnung auf der stand: "Rechtsauskunft 70 Euro."
  • Während einer Ballonfahrt haben die beiden Insassen im dichten Nebel komplett die Orientierung verloren. Auf einmal verschwindet der dichte Nebel, und sie erblicken unter sich auf einem Hügel einen Wanderer. Der eine Mann im Ballon legt die Hände an seinen Mund und ruft nach unten: "Wo befinden wir uns hier?" Der Wanderer schaut kurz nach oben und antwortet ohne Umschweife: "Im Korb eines Fesselballon, 25 Meter über dem Boden." Daraufhin zog sich der Himmel wieder zu und Nebel umgab sie. Da sagt der eine Ballonfahrer zu seinem Leidensgenossen: "Der Mann war sicher Jurist. Seine Antwort war absolut richtig, aber dennoch zu nix nütze."
  • Du findest einen Hund auf der Straße, der überfahren wurde. Am nächsten Tag findest du einen Antwalt der überfahren wurde. Welchen Unterschied kannst du feststellen? Vor dem Hund waren zumindest noch Bremsspuren.
  • Was ist geschehen, wenn Sie einen Anwalt bis zum Hals im Sand begraben finden? Es war nicht genug Sand vorhanden.
  • Ein Jurist und der Papst waren am gleichen Tag gestorben und erreichten zusammen das Himmelsportal. Petrus erkundigt sich nach dem Namen des Anwalts und notierte alles in sein Büchlein. Anschließend fragte er den Pontifex dasselbe, auch ihn fand er im Büchlein und notierte sorgfältig. "Also dann, kommt mit, ich bringe euch in euer Heim für alle Zeiten.", sagte Petrus. Sie schlenderten über die Wolken und erreichten einen riesigen Palast, voller Prunk und schönen Dingen. Petrus beglückwünschte den Anwalt und sagte ihm, dass das nun sein Zuhause wäre. Der Papst konnte sich nicht nicht ausmalen, was ihn als wichtigsten kirchlichen Würdenträger wohl erwarten könnte. Petrus nahm den Papst bei der Hand und führte ihn in eine winzige Wellblechhütte. Petrus meint zum Papst: "Dies ist nun dein Heim." Erschrocken meinte der Bischof von Rom zu Petrus: "Stopp mal! War der andere nicht bloß ein Rechtsanwalt, der erhält einen Palast. Ich war der Kopf der römisch-katholischen Kirche, so wird es mir gedankt?" Petrus blickt dem Papst tief in die Augen: "Das stimmt. Du hast theologisch eine Menge geleistet, aber hier leben so einige Päpste im Himmelreich. Der Mann allerdings, ist bislang der erste Jurist, der hier angekommen ist."
  • Ein reicher alter Mann im Sterbebett: Da er sein Vermögen mit ins Grab nehmen möchte, bestellt er kurz vor dem Tod seinen Arzt, seinen Anwalt und einen Pfarrer zu sich. Jeder von ihnen erhält 50.000 Euro und muss versprechen, es bei der Beerdigung ins Grab zu legen. Am Grab stehend, legen die Drei jeweils einen Briefumschlag in das Grab. Auf dem Heimweg fängt der Pfarrer bitterlich an zu weinen und gesteht den andern beiden: "Ich hab schwer gesündigt und nur 40.000 ins Grab getan, die übrigen 10.000 Euro braucht unsere Gemeinde so dringend für einen neuen Altar." Daraufhin meint der Arzt: "Ich hab ehrlich gesagt nur 30.000 Euro in das Grab gelegt, die übrigen 20.000 habe ich für neue Klinikgeräte ausgegeben." Der Anwalt erwidert: "Also meine Herren, ich bin schockiert! Natürlich habe ich dem Verstorbenen über die volle Summe einen Scheck ins Grab gelegt."
  • Der Anwalt fragt die Angeklagte: "Ihr Alter?"
    Angeklagte: "Der wartet draußen!"
  • Schmidt geht an Krücken und trifft einen Freund.
    "Was ist dir denn widerfahren?"
    "Autounfall."
    "Das klingt übel. Kannst Du überhaupt noch ohne Krücken gehen?"
    "Keine Ahnung. Der behandelnde Arzt sagt ja, mein Rechtsanwalt nein..."
  • Vor Gericht: Der wegen Exhibitionismus Angeklagte schafft es, sich in Windeseile vor den Augen der Richterin auszuziehen. Daraufhin meint diese zum Staatsanwalt: "Diese Rechtssache wird eingestellt – Grund: Geringfügigkeit."
  • Nach dem Prozess entschuldigt sich der Anwalt bei seinem Klienten: "Ich bedaure sehr, Herr Meier, dass ich nicht mehr für Sie herausholen konnte."
    "Damit kann ich leben, Herr Rechtsanwalt, fünf Jahre reichen mir vollkommen."
  • "Das haben wir gleich", sagte der Anwalt und meinte das Geld seines Mandanten.
  • Der Mandant erkundigt sich bei seinem Verteidiger, wie lange diese Rechtssache wohl andauern werde. Jurist: "Für mich wohl 4 Stunden und für sie etwa 4 Jahre."
  • Etwas verlegen sitzt die Frau beim Anwalt: "Ich möchte mich scheiden lassen." Fragt der Anwalt: "Und was ist der Grund?" "Ach, mein Mann ist zu 200 Prozent impotent." "Sie meinen komplett impotent", korrigiert der Anwalt. "Nein, ich meine 200 Prozent impotent." "Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?", fragt der Anwalt. "Mein Mann war eigentlich schon immer impotent. Allerdings ist er gestern über den Teppich gestolpert und hat sich seine Zunge abgebissen."
  • Was ist der Unterschied zwischen einem Anwalt und einem Eimer voller Scheiße? Der Eimer.
  • Fragt die eine Mutter die andere: „Und, was möchte denn Ihr Sohn mal später für einen Beruf ausüben?“
    Antwortet die Mutter: „Rechtsanwalt. Naja, er liebt es zu diskutieren, weiß immer alles besser und drängt sich überall auf!“
  • Erzählt ein Richter seinem Kollegen: „Ich hatte da gestern einen Schwarzbrenner bei mir im Gerichtssaal, der Birnenschnaps hergestellt hat. Was meinst du, wie viel ich ihm geben soll?“
    Der Kollege antwortet: „Ja, auf keinen Fall mehr als 5 Euro pro Flasche!“
  • Der Richter ermahnt den Angeklagten: „Langsam sollte Sie mal wirklich darüber nachdenken, ob Sie nicht ein anderer Mensch werden wollen!“
    Darauf der Angeklagte: „Aber Euer Ehren, das habe ich doch versucht. Das Ganze hat mir dann 8 Monate wegen Diebstahl und Urkundenfälschung eingebracht!“
  • Beim Staatsexamen mit dem Thema Strafrecht fordert der Professor den Studenten auf: „Definieren Sie mir Betrug!“
    Der Student erwidert: „Ein Betrug würde beispielsweise vorliegen, wenn Sie mich nicht bestehen lassen würden!“
    Der Professor fragend: „Aber wieso denn das?“
    Der Student: „Weil dem Strafrecht zufolge eine Person einen Betrug begeht, wenn er die Unkenntnis eines anderen missbraucht, um diesem Schaden zuzufügen.“
  • Die drei Männer Martin, Josef und Ferry müssen wegen eines Vaterschaftsprozesses vor Gericht. Martin hat eine Idee: „Also wenn wir alle die Vaterschaft anerkennen, dann kann uns doch gar nichts passieren!“
    Josef und Ferry sind begeistert von seinem Vorschlag und stimmen zu.
    Als Erster wird Martin aufgerufen und vom Richter gefragt: „Bekennen Sie sich zur Vaterschaft?“
    Darauf Martin: „Aber gewiss Herr Richter!“
    Der Richter: „Die Verhandlung ist hiermit beendet!“
  • Fragt der eine Häftling den anderen: „Sag mal, glaubst du eigentlich an Justiz-Irrtümer?“
    Meint der andere: „Aber klar doch! Ich bin schon drei Mal freigesprochen worden!“
  • Während eines Mordprozesses in Oslo fragt ein Anwalt den Angeklagten: „Und, wo waren Sie in der Nacht vom 16. November auf den 7. Februar?“
  • „Bekennen Sie sich zur Ihrer Tat schuldig?“, fragt der Richter den Angeklagten?“
    Darauf der Angeklagte: „Das weiß ich jetzt noch nicht. Ich muss erst noch die abwarten, was die Zeugen aussagen!“
  • Ein Anwalt berichtet seinem Mandanten: „Sie können sich freuen, die Gerechtigkeit hat gesiegt
    Der Mandant erwidert: „Dann gehen wir sofort in Berufung!”
  • „Warum sagen Sie heute etwas ganz Anderes aus als gestern?“, will der Richter wütend vom Angeklagten wissen.
    „Ja, gestern wollten Sie mir ja nicht glauben!“, der Angeklagte.
  • Ein Richter befragt einen Obdachlosen: „Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag?“
    „Mal dies, mal das“, antwortet der Obdachlose.
    „Gehen Sie auch arbeiten?“, erkundigt sich der Richter.
    „Hin und wieder!“, der Obdachlose.
    „Und was?“, der Richter.
    „Dies und das“, so der Obdachlose.
    „Und wo?“, fragt der Richter weiter.
    „Mal hier, mal da“, der Obdachlose.
    „Sie kommen jetzt erst mal ins Gefängnis!“, der Richter.
    „Und wann komme ich wieder raus?“, möchte der Obdachlose wissen.
    „Früher oder später!“, die Antwort des Richters.
  • „Sie beschmutzen meinen Gerichtssaal Angeklagter! Wieso in Gottes Namen tauchen Sie in Frauenkleidern auf?“, schimpft der Richter.
    „Aber Sie meinten doch, in Sachen meiner Frau Euer Ehren!“, darauf der Angeklagte.
Anwaltswitze

Advokaten, Rechtsanwälte, Rechtsverdreher - wie man Anwälte auch nennen mag, die Berufsgruppe der Juristen ist vor keinem Scherz gefeit. In der Kategorie Anwaltswitze werden Vorurteile und Klischees ebenso aufs Korn genommen wie überlieferte Begebenheiten aus der Welt der Verhandlungen und Urteile.

Witze aus dem Gerichtssaal und der Kanzlei bringen dabei nicht nur Nicht-Juristen zum Lachen, sondern auch Anwälte und Richter zum Schmunzeln. Mit Ironie und Humor werden der Alltag und das Berufsleben der Advokaten auf die Schippe genommen und so viele trockene Rechtsangelegenheiten auf witzige Art und Weise versüßt.

Die Scherze über die Verfechter von Recht und Ordnung sind dabei ebenso vielfältig wie die Bereiche des Rechts selbst. So finden sich hier die besten Witze über Scheidungsprozesse und Strafverfahren, über die Berufsgruppe und ihre Klienten. Und so manch ein Anwaltswitz kann die ganze Kanzlei in schallendes Gelächter versetzen.

Anwaltswitze – Lustige Anwalt Witze über Juristen